Gutenberg Open


Titelanzeige

Person: Kersten, Michael (Autor) 
  
Titel: Geothermometrische Modellierung der Lagerstättentemperatur balneologisch genutzter Thermalwässer mit Hilfe von PHREEQC
  
Quelle: Grundwasser. Bd. 24. H. 4. Berlin : Springer. S. 269 - 275
Erscheinungsjahr:    2019
ISBN / ISSN: 1432-1165 ; 1430-483X
URL der Originalveröffentlichung doi:10.1007/s00767-019-00429-8
  
Dokumentart:
Zeitschriftenaufsatz Zeitschriftenaufsatz
Sprache: Deutsch
Open Access:
Person der Universität:    Kersten, Michael  In UnivIS suchen  
Einrichtung: Institut für Geowissenschaften
DDC-Sachgruppe:    Geowissenschaften
DFG-Fachgebiet: Wasserforschung
ID: 59419  Universitätsbibliothek Mainz
Hinweis:
Informationen zu den Nutzungsrechten unserer Inhalte Informationen zu den Nutzungsrechten unserer Inhalte
Abstract: Unter optimalen Voraussetzungen ist mit einfachen hydrogeochemischen Programmen wie PHREEQC eine Modellierung der Lagerstättentemperatur von Thermalwässern möglich. Hierzu müssen allerdings bestimmte Bedingungen erfüllt sein. Vor allem sollte der Chemismus des Formationswassers während des Aufstieges unverändert bleiben und damit das thermodynamische Gleichgewicht mit der Mineralparagenese in der Lagerstättentiefe repräsentieren. Insbesondere für Karbonatminerale wie Dolomit sollte die thermodynamische Datenbank kritisch geprüft werden. Die Datenbank muss für die TemperaturabhängigkeitderMinerallöslichkeiten, statt derstrenggenommennurfürisocoulombischeReaktionennutzbaren Temperaturkorrektur nach Van’t Hoff (Enthalpieansatz), den aus der Maier-Kelley-Gleichung abgeleiteten Polynomansatz mit mindestens fünf Parametern enthalten. Statt der klassischen Datenbank phreeqc.dat wurde daher die aktuellere Datenbank carbfix.dat verwendet. Im Falle von Alumosilikatmineralen muss deren inkongruentes Löslichkeitsverhalten und Gleichgewicht mit Al-Hydroxiden (Gibbsit bei T<100°C, Böhmit bei T>100°C) berücksichtigt werden. Im Resultat der Modellierung ergibt sich für die Thermalquellen der Wiesbadener Innenstadt ein normaler geothermischer Tiefengradient von 3°C pro 100m.
   
  
Verfügbarkeit prüfen:    Rechercheportal Mainz: 1432-1165/1430-483X
  Elektronische Zeitschriftenbibliothek (EZB): 1432-1165 oder 1430-483X
 


Im   
Impressum