Gutenberg Qualify


Titelanzeige

Person: Weißmann, Sarah (Autor) 
  
Titel: Das nationale Meinungsklima gegenüber Migranten und die politische Partizipation von Migranten : eine Analyse anhand des European Social Surveys
  
Dokument:
100001597.pdf (1.824 KB) PDF
Quelle: Mainz : Univ. 111 Seiten
Erscheinungsjahr:    2017
URN: urn:nbn:de:hebis:77-diss-1000015972
  
Dokumentart:
Buch Buch
Weitere Angaben zur Dokumentart:    Prüfungsarbeit
Sprache: Deutsch
Open Access: OpenAccess
Einrichtung: Institut für Politikwissenschaft
DDC-Sachgruppe:    Politik
ID: 100001597  Universitätsbibliothek Mainz
Hinweis:
Informationen zu den Nutzungsrechten unserer Inhalte Informationen zu den Nutzungsrechten unserer Inhalte
Abstract: Betrachtet man die Gruppe der Migranten, zeigt sich, dass Migranten erster Generation, die über eigene Migrationserfahrung verfügen, weniger politisch aktiv sind als Personen ohne Migrationshintergrund. Bei Personen der zweiten Migrantengeneration zeigt sich ein geringeres Beteiligungsniveau, sofern diese nicht die Staatsbürgerschaft des Aufenthaltslandes besitzen (Bamf 2015: 41). Diese systematischen Unterschiede im Partizipationsverhalten von Migranten sind nicht nur eine Frage der Integration, sondern zugleich eine demokratierelevante Frage. Denn die unterschiedliche Beteiligung verschiedener Gruppen innerhalb der Bevölkerung führt dazu, dass Bedürfnisse, Interessen und Forderungen der Bevölkerung, die in den politischen Prozess eingehen, verzerrt sind. Angelehnt an eine Arbeit von Just und Anderson (2014), innerhalb derer die Autoren den Effekt des Meinungsklimas auf die politische Partizipation von Migranten erster Generation in 25 europäischen Staaten untersuchen, soll innerhalb dieser Arbeit die Frage beantwortet werden, welchen Effekt das nationale Meinungsklima gegenüber Migranten auf die politische Partizipation von Migranten der ersten sowie zweiten Generation hat. Die durchgeführten Mehrebenenanalysen mit Daten aus 17 westeuropäischen Staaten zeigen, dass sich ein Zusammenhang zwischen Meinungsklima und politischer Partizipation von Migranten erster Generation feststellen lässt, wohingegen dies bei Migranten der zweiten Generation nicht der Fall ist.
   
Weiteres Abstract: Looking at the group of migrants, it is found, that migrants of the first generation are less politically active than persons without a migration background. In the case of persons of the second generation of migrants, a lower participation level is shown, if they do not have the citizenship of their country of residence (Bamf 2015: 41). The different participation of groups within the population means that the needs, interests and demands of the population entering the political process are distorted. Based on a work by Just and Anderson (2014), in which the authors examine the effect of the opinion climate on the political participation of migrants of the first generation in 25 European countries, this paper wants to examine the effect of the national opinion climate towards migrants on the political participation of first and second generation migrants. The multi-level analyzes carried out with data from 17 western-European countries show that a link between opinion climate and political participation of migrants of the first generation can be found, which is not the case with second-generation migrants.
   
  
Verfügbarkeit prüfen:    URN (urn:nbn:de:hebis:77-diss-1000015972)
 


Im   
Impressum