Gutenberg Qualify


Titelanzeige

Person: Riedke, Eva Nyirakivu (Autor) 
  
Titel: Concerning issues: making things political in Durban
  
Dokument:
100002117.pdf (13.817 KB) PDF
Quelle: Mainz : Univ. 305 Blätter
Erscheinungsjahr:    2018
URN: urn:nbn:de:hebis:77-diss-1000021179
  
Dokumentart:
Buch Buch
Weitere Angaben zur Dokumentart:    Dissertation
Sprache: Englisch
Open Access: OpenAccess
Einrichtung: Institut für Ethnologie und Afrikastudien
DDC-Sachgruppe:    Ethnologie
ID: 100002117  Universitätsbibliothek Mainz
Hinweis:
Informationen zu den Nutzungsrechten unserer Inhalte Informationen zu den Nutzungsrechten unserer Inhalte
Abstract: Die vorliegende Dissertation analysiert die objektbezogene Artikulation von strittigen Angelegenheiten im öffentlichen Raum in und um Durban, Südafrika. Das Materielle, so das Argument, fungiert als Anreiz und Instrument, um komplexe, politisch aufgeladene Auseinandersetzungen zu konkretisieren und politische Partizipation zu initiieren. Inspiriert von pragmatistischen Ansätzen der Wissenschafts- und Technik-Forschung werden 'things' (Dinge) in dieser Arbeit also als Angelegenheiten verstanden, die Problematisierungen ermöglichen, politische Figurationen vorübergehend darstellen und um derentwillen und um die herum sich fortlaufend Öffentlichkeiten herausbilden.

Die Offenheit und Dynamik politischer Partizipation, die durch eine objektbezogene Artikulation von Konflikten entsteht, wird anhand von vier ethnographischen Fallbeispielen verdeutlicht: die Problematisierung von Skulpturen und Statuen im öffentlichen Raum; die Wiedereinführung von sogenannten 'Jungfräulichkeitstests' im Rahmen des Kampfes gegen HIV/AIDS; die Entstehung lokaler Konflikte um Land, Häuser und die dazugehörige Infrastrukturentwicklung; sowie die Legitimierung von Gewalt im Rahmen der diskutierten Konflikte.

Die Arbeit macht deutlich, inwiefern ein auf Konflikte und Objekte zentrierter Ansatz einen Beitrag zu einem nicht-essentialisierenden und nicht-kulturalistischen Verständnis des Politischen leisten kann, und ermöglicht neue Einblicke in die Gestaltung postkolonialer Politik im heutigen Südafrika.
   
Weiteres Abstract: This dissertation analyses object-centered processes of issue articulation in and around Durban, South Africa, and explores the role that material environments and technological mediators come to play therein. Material entities, so the argument, acquire political capacities in the sense that they come to ‘occasion’ public involvement and serve as tools or props in efforts to render explicit complex problematic entanglements. Drawing inspiration from pragmatist-inspired Science and Technology Studies (STS), ‘things’ are understood as matters of concern, which give way to the articulation of problematic relations, temporarily render visible political orders of a given time and come to mediate the ongoing formation of publics.

The openness and dynamism that characterizes forms of political participation – brought about through object-centered articulations – is explored in relation to four ethnographic case studies: namely, concerning controversies around statues and sculptures in public spaces; the re-introduction of so-called ‘virginity tests’ in the effort to handle the HIV/AIDS crisis; the emergence of local conflicts around land, houses and infrastructure improvements; and the legitimatization of violence in these very conflicts.

The dissertation makes explicit in what manner an object-centered and conflict-centered perspective can contribute towards an non-essentialist and non-culturalist understanding of 'the political', and enable new insights into the formation of post-colonial politics in present-day South Africa.
   
  
Verfügbarkeit prüfen:    URN (urn:nbn:de:hebis:77-diss-1000021179)
 


Im   
Impressum