Gutenberg Qualify


Titelanzeige

Person: Tietze, Dieter Thomas (Autor) 
  
Titel: Differentiation processes in treecreepers (Aves: Certhia): phylogeny, vocalisations, morphometrics
  
Dokument:
1391.pdf (1.979 KB) PDF
Gepackte Dokumentbestandteile:
Electronic_appendix.zip (1,233 KB)
Freie Schlagwörter (Deutsch): Singvögel, Artenvielfalt, Biodiversität, Artbildung
Freie Schlagwörter (Englisch): passerine birds, biodiversity, speciation
Quelle: Mainz : Univ.
Erscheinungsjahr:    2007
URN: urn:nbn:de:hebis:77-13918
  
Dokumentart:
Buch Buch
Weitere Angaben zur Dokumentart:    Dissertation
Sprache: Englisch
Open Access: OpenAccess
Einrichtung: FB 10: Biologie
DDC-Sachgruppe:    Tiere (Zoologie)
ID: 1391  Universitätsbibliothek Mainz
Hinweis:
Informationen zu den Nutzungsrechten unserer Inhalte Informationen zu den Nutzungsrechten unserer Inhalte
Abstract: Evolutionary processes within the bird genus Certhia (treecreepers) are investigated and taxonomic uncertainties clarified. The original seven species of the genus have Holarctic distribution, are uniform morphologically and hence difficult to distinguish. I employed four methodological approaches. 1. Molecular phylogeny using the mitochondrial cytochrome-b gene largely established relationships and revealed two cryptic species. 2.
Call and song recordings from all species and many subspecies were evaluated sonagraphically. The nine phylospecies outlined in Part 1 were clearly delimited from one another by time and frequency parameters. They comprise a monophyletic group of "motif singers" and a purely southeast Asian group of "trill singers". Song-character differences were generally consistent with molecular phylogeny (strong phylogenetic signals). 3. Central European Certhia familiaris in the field responded territorially to playback of verses of allopatric "motif singer" taxa, but usually more weakly than to their own subsequently presented songs. No song characters were unambiguously recognised as species-specific. 4. Standard body dimensions of nearly 2000 museum specimens characterise species and subspecies biometrically and reveal geographic trends. Lengths of bill and hind claw proved important parameters to explain the treecreeper lifestyle (climbing and feeding on tree trunks). In the Himalayas (highest species density)
tail dimensions are also significant.
   
Weiteres Abstract: Differenzierungsprozesse bei Baumläufern (Aves: Certhia): Phylogenie, Lautäußerungen, Biometrie
Die Dissertation untersucht evolutive Prozesse innerhalb der Vogelgattung Certhia (Baumläufer) und klärt taxonomische Unsicherheiten. Die ursprünglich sieben Arten der Gattung sind holarktisch verbreitet. Sie sind morphologisch einheitlich organisiert und damit schwer zu unterscheiden. Ich verfolgte vier methodische Ansätze: 1. Eine molekulare Phylogenie anhand des mitochondrialen Cytochrom-b-Gens klärte die meisten Verwandtschaftsbeziehungen und deckte zwei kryptische Arten auf. 2. Ruf- und Gesangsaufnahmen aller Arten und vieler Unterarten wurden sonagraphisch ausgewertet. Die im ersten Teil umrissenen neun Phylospecies ließen sich anhand der Zeit- und Frequenzparameter eindeutig gegeneinander
abgrenzen. Sie verteilen sich auf eine monophyletische Gruppe von "Motivsängern" und eine rein südostasiatische Gruppe von "Trillersängern". Änderungen in Gesangsmerkmalen stimmten generell gut mit der molekularen Phylogenie überein (starke phylogenetische Signale). 3. Mitteleuropäische Waldbaumläufer reagierten im Freiland auf Vorspiel von Gesangsstrophen allopatrischer Taxa aus der Gruppe der Motivsänger territorial, allerdings meist schwächer als auf anschließendes Vorspiel formeigenen Gesangs. Gesangsmerkmale, die eine eindeutige Arterkennung bewirken, ließen sich nicht erarbeiten. 4. Standardkörpermaße von knapp 2000 Museumsbälgen charakterisieren die Arten und Unterarten biometrisch und zeigen geographische Trends auf. Schnabel- und Hinterkrallenlänge bestätigten sich als wichtige Parameter, die die Einnischung von Baumläufern erklären (Klettern und Nahrungserwerb an Baumstämmen). Im Himalaja (höchste Artendichte) sind auch Maße am Stützschwanz von Bedeutung.
   
  
Verfügbarkeit prüfen:    URN (urn:nbn:de:hebis:77-13918)
 


Im   
Impressum