Gutenberg Qualify


Titelanzeige

Person: Treiling, Thomas (Autor) 
  
Titel: Mensch, Natur-Interaktionen im Oberen Mittelrheintal - Komplexitätstheoretische Ansätze am Beispiel des Weinbaus
  
Dokument:
2010.pdf (16.283 KB) PDF
Freie Schlagwörter (Deutsch): Mensch/Natur-Interaktion, Oberes Mittelrheintal, Komplexitätstheorie
Freie Schlagwörter (Englisch): Human/Nature-Interactions, Upper Middle Rhine Valley, Complexity Theory
Quelle: Mainz : Univ.
Erscheinungsjahr:    2009
DOI / URN: urn:nbn:de:hebis:77-20107
  
Dokumentart:
Buch Buch
Weitere Angaben zur Dokumentart:    Dissertation
Sprache: Deutsch
Open Access: OpenAccess
Einrichtung: FB 09: Chemie, Pharmazie und Geowissenschaften
DDC-Sachgruppe:    Geografie, Reisen
ID: 2010  Universitätsbibliothek Mainz
Hinweis:
Informationen zu den Nutzungsrechten unserer Inhalte Informationen zu den Nutzungsrechten unserer Inhalte
Abstract: Kulturlandschaften als Ausdruck einer über viele Jahrhunderte währenden intensiven Interaktion zwischen Menschen und der sie umgebenden natürlichen Umwelt, sind ein traditionelles Forschungsobjekt der Geographie. Mensch/Natur-Interaktionen führen zu Veränderungen der natürlichen Umwelt, indem Menschen Landschaften kultivieren und modifizieren. Die Mensch/Natur-Interaktionen im Weinbau sind intensiv rückgekoppelt, Veränderungen der natürlichen Umwelt wirken auf die in den Kulturlandschaften lebenden und wirtschaftenden Winzer zurück und beeinflussen deren weiteres Handeln, was wiederum Einfluss auf die Entwicklung der gesamten Weinbau-Kulturlandschaft hat. Kulturlandschaft wird aus diesem Grund als ein heterogenes Wirkungsgefüge sozialer und natürlicher Elemente konzeptionalisiert, an dessen
Entwicklung soziale und natürliche Elemente gleichzeitig und wechselseitig beteiligt sind.
Grundlegend für die vorliegende Arbeit ist die Überzeugung, dass sich Kulturlandschaften durch Mensch/Natur-Interaktionen permanent neu organisieren und nie in einen Gleichgewichtszustand geraten, sondern sich ständig weiterentwickeln und wandeln. Die Komplexitätstheorie bietet hierfür die geeignete theoretische Grundlage. Sie richtet ihren Fokus auf die Entwicklung und den Wandel von Systemen und sucht dabei nach den Funktionsweisen von Systemzusammenhängen, um ein Verständnis für das Gesamtsystemverhalten von nicht-linearen dynamischen Systemen zu erreichen.
Auf der Grundlage der Komplexitätstheorie wird ein Untersuchungsschema entwickelt, dass es ermöglich, die sozio-ökonomischen und raum-strukturellen Veränderungsprozesse in der Kulturlandschaftsentwicklung als sich wechselseitig beeinflussenden Systemzusammenhang zu erfassen. Die Rekonstruktion von Entwicklungsphasen, die Analysen von raum-strukturellen
Mustern und Akteurskonstellationen sowie die Identifikation von Bifurkationspunkten in der Systemgeschichte sind dabei von übergeordneter Bedeutung. Durch die Untersuchung sowohl der physisch-räumlichen als auch der sozio-ökonomischen Dimension der Kulturlandschaftsentwicklung im Weinbau des Oberen Mittelrheintals soll ein Beitrag für die geographische Erforschung von Mensch/Natur-Interaktionen im Schnittstellenbereich von Physischer Geographie und Humangeographie geleistet werden.
Die Anwendung des Untersuchungsschemas erfolgt auf den Weinbau im Oberen Mittelrheintal. Das Anbaugebiet ist seit vielen Jahrzehnten einem starken Rückgang an Weinbaubetrieben und Rebfläche unterworfen. Die rückläufigen Entwicklungen seit 1950 verliefen dabei nicht linear, sondern differenzierten das System in unterschiedliche Entwicklungspfade aus. Die Betriebsstrukturen und die Rahmenbedingungen im Weinbau veränderten sich grundlegend, was sichtbare Spuren in der Kulturlandschaft hinterließ. Dies zu rekonstruieren, zu
analysieren und die zu verschiedenen Phasen der Entwicklung bedeutenden externen und internen Einflussfaktoren zu identifizieren, soll dazu beitragen, ein tief greifendes Verständnis für das selbstorganisierte Systemverhalten zu generieren und darauf basierende Handlungsoptionen für zukünftige Eingriffe in die Systementwicklung aufzuzeigen
   
Weiteres Abstract: Human/nature interactions result in changes of the natural environment, because humans modify landscapes consciously or unconsciously. The interactions of these processes can be observed in historically grown cultural landscapes like the Upper Middle Rhine Valley. It can be illustrated in the example of viticulture. The structural transformations of the past 50 years, in which land consolidations played a decisive role on the one hand
basically changed the structure of viticulture and on the other hand left their marks on the landscape. A cultural landscape is constructed as a system of coexistent social and natural entities, which participate equally in their developments. Winemakers are the central protagonists in the field of conflict between society and nature. Their actions are influenced by certain alterable surrounding conditions but at the same time they take shape in spatial dimensions and thereby the actions retroact on the winemakers themselves.
The dissertation aims at a better comprehension of the macro-scaled behaviour of the system of human/nature interactions. The change of the cultural landscape is characterized by an inner and an outer structure. First, the analysis of constellations shows the inner structure of the system (protagonists, institutions and surrounding conditions). Second, a historical analysis of landscape structures (GIS) shows the development of the outer structure (spatio-structural patterns) and the
change of the cultural landscape in the course of time. Third, links between the inner and the outer structure must be explained, because they led to different paths and phases in the overall development of viticulture in the Upper Middle Rhine Valley.
The complexity theory is a suitable theoretical approach to understand the dynamic interactions and non-linear developments of human/nature interactions, because it focuses on the behaviour of non-linear dynamic systems. In this matter the conviction that cultural landscapes never achieve equilibrium but permanently organize themselves anew caused by human/nature-interactions is fundamental. Apart from that the doctoral thesis tries to provide understanding for the self-organized system behaviour and displays options for future interventions in the system´s development.

   
  
Verfügbarkeit prüfen:    DOI / URN (urn:nbn:de:hebis:77-20107)
 


Im   
Impressum