Dietrich, Thorsten: Postkommunistische Wirtschaftsreformen und politische Institutionen : eine Analyse der wirtschaftspolitischen Handlungsfähigkeit junger Demokratien auf Basis der Vetospieler-Theorie
Gutenberg Qualify


Titelanzeige

Person: Dietrich, Thorsten (Autor) 
  
Titel: Postkommunistische Wirtschaftsreformen und politische Institutionen : eine Analyse der wirtschaftspolitischen Handlungsfähigkeit junger Demokratien auf Basis der Vetospieler-Theorie
  
Dokument:
2012.pdf (617 KB) PDF
Freie Schlagwörter (Deutsch): Wirtschaftsreformen, Veotspieler, Reformfähigkeit, Postkommunistische Staaten
Freie Schlagwörter (Englisch): Economic reforms, vetoplayer
Quelle: Mainz : Univ.
Erscheinungsjahr:    2008
URN: urn:nbn:de:hebis:77-20127
  
Dokumentart:
Buch Buch
Weitere Angaben zur Dokumentart:    Prüfungsarbeit
Sprache: Deutsch
Open Access: OpenAccess
Einrichtung: FB 02: Sozialwissenschaften, Medien und Sport
DDC-Sachgruppe:    Politik
ID: 2012  Universitätsbibliothek Mainz
Hinweis:
Informationen zu den Nutzungsrechten unserer Inhalte Informationen zu den Nutzungsrechten unserer Inhalte
Abstract: Diese Arbeit analysiert den Zusammenhang zwischen politischen Institutionen und wirtschaftlichen Reformen. Die verbreitete Meinung nimmt an, dass ein hohes Maß an politischer Kontrolle und Beschränkungen, etwa durch ein föderales System oder eine zweite Parlamentskammer, die Reformfähigkeit eines Landes negativ beeinflusst. Grundlage
dieser Annahme sind die Schlussfolgerungen aus der Vetospieler-Theorie von George Tsebelis.
Anhand des Reformverlaufs postkommunistischer Staaten zeigt diese Arbeit jedoch, dass der Zusammenhang zwischen politischer Beschränkung und Reformen nicht linear, sondern quadratisch ist. Ein Mittelweg zwischen einer frei waltenden Exekutive und einem System restriktiver checks and balances garantiert damit die größtmöglichen Fortschritte bei wirtschaftlichen Reformen von der Planwirtschaft zur Marktwirtschaft.
   
Weiteres Abstract: This theses analysis the correlation between political institutions and economic reforms. It´s common sense that extensive political controls, for example by a federal system or a upper house, affects the ability to reform negatively. This assumption is based on the veto-player theory by George Tsebelis.

This theses shows, on the basis of the reform-process of former communistic countries, that the correlation is not a linear, but a quadratic one. So there´s a trade-off between a unrestricted executive and a system of restrictive checks and balances, which guaranties the highest possible progress from a planned economy to a free market economy.
   
  
Verfügbarkeit prüfen:    URN (urn:nbn:de:hebis:77-20127)
 


Im   
Impressum