Gutenberg Qualify


Titelanzeige

Person: Kirsch, Sandra (Autor) 
  
Titel: Emigration als Herausforderung für Prozesse der Einbindung und Ablösung in Kindheit und Jugend: Eine Studie zu Identitätskonstruktionen von aus dem nationalsozialistischen Deutschland emigrierten Kindern und Jugendlichen
  
Dokument:
2597.pdf (3.415 KB) PDF
Freie Schlagwörter (Deutsch): Migration, Identität, Entwicklung, Biographieforschung, objektive Hermeneutik
Freie Schlagwörter (Englisch): Migration, identity, development, biographical research, objective hermeneutics
Quelle: Mainz : Univ.
Erscheinungsjahr:    2010
URN: urn:nbn:de:hebis:77-25971
  
Dokumentart:
Buch Buch
Weitere Angaben zur Dokumentart:    Dissertation
Sprache: Deutsch
Open Access: OpenAccess
Einrichtung: FB 02: Sozialwissenschaften, Medien und Sport
DDC-Sachgruppe:    Erziehung, Schul- und Bildungswesen
ID: 2597  Universitätsbibliothek Mainz
Hinweis:
Informationen zu den Nutzungsrechten unserer Inhalte Informationen zu den Nutzungsrechten unserer Inhalte
Abstract: Ziel der vorliegenden Arbeit war die Untersuchung der Bedeutung des lebensgeschichtlichen Ereignisses (erzwungener) Emigration aus Deutschland
zur Zeit des Nationalsozialismus für die Identitätsentwicklung von Kindern und Jugendlichen. Anhand der objektiv hermeneutischen Analyse und Interpretation lebensgeschichtlicher Interviews, objektiver Daten sowie z.T. weiterer (auto-)biographischer Materialien dreier Personen, die als Kinder in die USA emigrierten, wurde vor allem der Frage nachgegangen, welche Zusammenhänge herstellbar sind zwischen entwicklungsmäßig gewissermaßen ‚vorprogrammierten‘ Krisen der Bindung und Ablösung im Sozialisationsprozess und dem Ereignis Emigration als fallübergreifend vorliegender Besonderheit im Sinne eines potentiell traumatischen Krisenereignisses. Das zentrale Interesse bestand in der Rekonstruktion unterschiedlicher biographisch wirksamer Habitus der Krisenbewältigung. In heuristischer Absicht wurde dabei einerseits angeknüpft an das soziologisch strukturtheoretische Modell Ulrich Oevermanns von Sozialisation als Prozess der Krisenbewältigung, andererseits an Robert Kegans entwicklungspsychologisches Konzept der
Entwicklung des Selbst in einbindenden Kulturen. Im Zuge der Fallrekonstruktionen ließen sich erstens von Fall zu Fall unterschiedliche Perspektiven auf die Erfahrung der Emigration herausarbeiten sowie zweitens jeweils spezifische Haltungen im Umgang mit (wie bewusst auch immer als solche wahrgenommenen) Entscheidungskrisen der Lebensgestaltung, also eine je eigene Form des Umgangs mit der für die menschliche Lebenspraxis konstitutiven widersprüchlichen Einheit von Entscheidungszwang und Begründungsverpflichtung. Die Ergebnisse verweisen zum einen auf den großen Einfluss familialer Sozialisation auf die Entwicklung, zeigen zum anderen aber auch die Bedeutsamkeit kultureller Einbindungsmöglichkeiten über die Lebensspanne auf. Sie bieten damit eine empirische Fundierung der Synthese des Oevermannschen und des Keganschen Modells.
   
Weiteres Abstract: The paper addresses to the impact that the experience of (forced) emigration in childhood and adolescence might have on the development of identity and personhood, especially on the development of a habitus of coping with crises. Interviews and other autobiographic materials of three persons who emigrated to the US as children have been analyzed and interpreted with the method of objective hermeneutics (Oevermann). The core question was, how children and adolescents experienced the time before and after emigration from Nazi-Germany and which meaning and relevance theses experiences have for the development of their view of self and world and the dealing with crises. In the course of reconstruction, the perspective on socialization as a process of coping with crises (Ulrich Oevermann) served as well as a heuristic concept as Robert Kegan’s concept of the evolving self. The study’s results do not only underline the great impact familial
bonds have on the development of the self, but show as well that the opportunity of cultural embeddedness is a significant theme over the lifespan. Last, but not least, the case reconstructions offer an empirical grounding for the try to synthesize the theoretical concepts of Oevermann and Kegan.rn
   
  
Verfügbarkeit prüfen:    URN (urn:nbn:de:hebis:77-25971)
 


Im   
Impressum